Innovationen der Körperformung?

Ein Interview mit Dr. Gerhard Sattler

Wir haben für Sie Dr. med. Gerhard Sattler, den Ärztlichen Direktor der Rosenpark Klinik interviewt. Er brachte vor gut 30 Jahren die Methoden der Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie nach Deutschland. Sie gilt heute noch als Goldstandart und besonders risikoarm.

                                                      

Herr Dr. Sattler, Sie haben selbst bereits über 15.000 Liposuktionen durchgeführt und gelten dadurch national und auch international zu den erfahrensten Ärzten in diesem Bereich. Was hat sich seit ihrer ersten Liposuktion im Jahre 1989 verändert?

Einiges. Das fängt bereits bei der Betrachtungsweise der Anatomie des Gewebes an. Dank stetiger Fortbildung und enger Zusammenarbeit mit weltweit anerkannten Anatomen haben wir gerade in den letzten 5 Jahren das Unterhautfettgewebe viel besser verstanden. Es geht bei einer ästhetischen Liposuktion nicht nur darum Fett zu entfernen, sondern vielmehr darum eine Harmonie innerhalb des Fettgewebes herzustellen. Denn meist ist es nicht nur ein Zuviel an Fettdepot, sondern auch ein Verlust der Hautelastizität, der die Problemzone als solche ausmacht. Unser Gewebe besteht nicht nur aus Haut und Fett, sondern unter der Haut muss man sich das wie ein Haus mit mehreren Stockwerken vorstellen. Die Wände werden aus Bindegewebssträngen und Gefäßen gebildet, Decken und Böden bilden Faszienstrukturen. In den verschiedenen Räumen des Stockwerks befinden sich Fettzellen. Die Tumeszenz-Lokalanästhesie, die vor der Absaugung in die zu behandelnde Zone eingebracht wird, betäubt nicht nur, sie hilft auch das Gewebe optimal vorzubereiten – macht die Räume der Stockwerke quasi größer und sorgt so dafür, dass die Vibrationskanüle, die während der Liposuktion zum Einsatz kommt, einen besseren und  schonenderen Zugang zu den Fettzellen erhält. Das Ziel der Absaugung ist es die „Räume“ und „Stockwerke“ so zu behandeln, dass im Anschluss die Räume nicht nur deutlich kleiner, sondern das Haus in sich auch wesentlich stabiler ist — medizinisch kommt es zu einer Verklebung der Gewebeschichten und der Gleitebene über der tiefen Muskulatur, was für den Patienten bedeutet, dass sich die behandelte Stelle also nicht nur verschlankt, sondern das Gewebe verfestigt sich deutlich spür- und sichtbar und es kommt zu einem Liftingeffekt. Die Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie gibt es in der Rosenpark Klinik bereits seit Bestehen, also seit über 23 Jahren, aber die Sichtweise auf die Anatomie hilft uns, die Ergebnisse zu perfektionieren und gleichzeitig auch eine Hautstraffung zu erzeugen. Das ist selbst für mich nach so vielen Jahren immer wieder wie eine Art Magie zu sehen, was man mittlerweile mit nur einer einzigen gezielten Liposuktion bewirken kann.

Sie gelten als Pionier in Sachen Körperformung — warum sind Körperbehandlungen immer mehr im Kommen?

Das liegt in meinen Augen vor allem in der Umsetzbarkeit, dem vorhersehbaren Ergebnis und den damit verbundenen geringen Risiken für die Patienten. Ganz im Allgemeinen ist aber auch der Trend der letzten Jahre hin zu gesundem, attraktivem Aussehen auch ein Grund dafür. Während sich die Ästhetische Medizin in früheren Jahren hauptsächlich eher auf das Gesicht konzentriert hat, der Alterungsprozess aber den ganzen Körper einschließt, ist hier irgendwann auch eine Disharmonie zwischen Kopf und Körper entstanden. Es geht um das gesamte Erscheinungsbild und da tragen plötzlich auftauchende, störende und für jeden gut sichtbare Problemzonen wie Fettpölsterchen, erschlaffte Hautpartien an klassischen Stellen wie Oberarmen, oberhalb der Knie und zum Beispiel dem Hals eine große Rolle. Wir können heute in einer seriös angewendeten Ästhetischen Medizin so viele schonende und sehr effektive Verfahren anbieten, wie man es sich vor noch gut 30 Jahren zu Beginn meiner ästhetischen Karriere niemals hätte vorstellen können.

Was ist in Ihren Augen die beste Innovation? 

Mein absolutes Highlight ist CoolPlasma von Renuvion®. Ich durfte dieses innovative Verfahren als erster in Deutschland 2019 testen und habe seither weit über 100 Patienten damit behandelt. Neben anderen Hautstraffungsverfahren wie der Laserlipolyse oder Radiofrequenzverfahren, die weiterhin auch durchaus ihre Berechtigung haben, bietet Renuvion® vor allem den Vorteil besonders risikoarm für den Patienten zu sein. Die CoolPlasma-Energie von Renuvion® kombiniert auf einzigartige Art und Weise Heliumplasma mit Radiofrequenz-Energie und sorgt dadurch für eine kontrollierte und sehr präzise Wärmeabgabe im Gewebe und revolutioniert die Möglichkeit der Hautstraffung. Renuvion® kann entweder direkt im Anschluss an eine Fettabsaugung (Liposuktion) zum Einsatz kommen, es kann aber auch in besonderen Fällen ohne vorherige Liposuktion erfolgen.

Der Sommer steht vor der Tür. Kann ich mich auch im Sommer operieren lassen?

Das ist eine Frage, die uns immer wieder gestellt wird. Ich kann diese mit einem eindeutigen Ja beantworten. Selbstverständlich ist es im Sommer deutlich wärmer, als die den restlichen Jahreszeiten. Dadurch hat man zwar generell eine höhere Schwellneigung des Gewebes, allerdings hat eine Liposuktion im Sommer keinerlei negativen Einfluss auf das spätere Ergebnis. Wir bieten seit Jahren ein Liposuktion Sommer Special an. Gerade in diesem Sommer, in dem Fernreisen und Strandurlaube eher unwahrscheinlich sind, kann man also optimal dafür nutzen, sich für seinen Winterurlaub zu optimieren.

Artikel teilen: