Zähneknirschen – Botulinum entspannt

Der Volksmund kennt das Phänomen: „Zähne zusammenbeißen“ heißt es, wenn wir eine unangenehme Situation durchstehen müssen. Mancher tut das wortwörtlich: Viele Menschen beißen unter Stress oder in belastenden Lebensumständen wie etwa einem verantwortungsvollen Beruf dauerhaft die Zähne aufeinander oder knirschen – Tag und Nacht.

„Bruxismus“ ist der Fachbegriff. Die möglichen Folgen: Kopfschmerzen, Verspannungen rund um Mund, Hals und Nacken, abgeriebene Zahnflächen, Muskelkater in der Kaumuskulatur, die zudem vergrößert sein kann und dann das Gesicht kantiger und voller macht.

Bis zu 400 Kilo starken Druck können unsere Kiefer aufbauen – acht bis zehn Mal mehr Kraft, als wir zum Kauen brauchen. Botulinum kann diese übermäßige Muskelkraft gezielt bremsen. Das Zähneknirschen oder -pressen lässt nach, die Gesichtszüge entspannen sich. Kauschienen über Nacht gehören der Vergangenheit an.

Was ist Botulinum und wie wirkt es?

Botulinum – oder genauer gesagt: Botulinumtoxin – ist ein Verspannungsblocker. Seit Jahrzehnten wird es erfolgreich zur Behandlung neurologischer Erkrankungen eingesetzt. Aus der Ästhetischen Medizin ist es wegen seiner Falten glättenden Wirkung nicht mehr wegzudenken – allerdings mit einem Bruchteil der in der Neurologie eingesetzten Dosierung.

In den Muskel injiziert, bremst Botulinum für bis zu sechs Monate die Übertragung des Befehls zum Zusammenziehen – und bewirkt eine deutliche Entspannung der Muskulatur.

Was wird gemacht?

Die Bruxismus-Behandlung mit Botulinum setzt eine genaue Kenntnis der Gesichtsanatomie voraus. Die Experten der Rosenpark Klinik injizieren exakt so viel Botulium an entscheidende Stellen der Kiefermuskulatur, dass der Patient schlichtweg nicht mehr mit den Zähnen knirschen, aber weiterhin unverändert kauen und essen kann.

Ein entspannter Muskel ist schlanker. Deshalb eignet sich die Botulinum-Behandlung auch zur Gesichtsformung. Das Gesicht verliert seine Kanten und wird schmaler.

Wann bin ich wieder einsatzfähig?

Sofort. Die Behandlung hinterlässt kaum Spuren – bis auf die kleinen Einstiche, die nach ein paar Minuten nicht mehr zu sehen sind.

Wann muss die Behandlung wiederholt werden?

Im Laufe der Zeit baut der Körper das Protein wieder ab und der Muskel gewinnt allmählich seine Kraft zurück. Die Behandlung wird dann in enger Absprache mit dem Arzt wiederholt.

Unsere Experten für die Bruxismus-Behandlung

Dr. Gerhard Sattler
Dr. Sonja Sattler
Dr. Birgit Buxmeyer
Dr. Carmen Duma
Dr. Stefan Kalthoff
Dr. Oliver Weirich
 
 

Sie interessieren sich für eine unverbindliche, persönliche Beratung zum Thema Zähneknirschen/Bruxismus? Sehr gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin.